Bewilligungs- und Meldeverfahren

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Bewilligungs- und Meldeverfahren

Für den Bau einer Tankanlage sind vorgängig einige Punkte zu beachten wie zum Beispiel die Art der Tankanlage, der Gewässerschutzbereich, in welchem die Tankanlage installiert werden soll und ob eine Tankanlage melde- oder bewilligungspflichtig ist. Im nachfolgend aufgeführten Schema ist ersichtlich, welche Tankanlagen meldepflichtig oder bewilligungspflichtig sind.

Schema Bewilligungs- und Meldepflichtige Tankanlagen:

Hinweis zum Gewässerschutzbereich
In welchem Gewässerschutzbereich liegt mein Gebäude?
Über das Geoinformationssystem (GIS) des Kantons Schaffhausen (Register Umwelt und Energie) können Sie über Ihre Adresse, Versicherungs-Nr. oder Grundbuch.-Nr. feststellen, in welchem Gewässerschutzbereich ihr Objekt liegt.

Tankanlagentypen
- Kleintankanlagen (450 - 2'000 Liter pro Tank)
- Mittelgrosse Tankanlagen (2'000 - 250'000 Liter)
- Grosstank (über 250'000 Liter)
- Gebinde- / Fasslager (über total 450 Liter)

Vorgehensweise für die Meldung oder Bewilligung einer Tankanlage
Für die Meldung oder Bewilligung einer Tankanlage oder eines Fass- bzw. Gebindelagers > 450 Liter ist das Gesuchsformular 130 in dreifacher Ausführung und den notwendigen Unterlagen an die Gemeinde einzureichen.

Prozess neuer bewilligungs- und meldepflichtiger Tankanlagen (Gesuch 130)

Anpassung einer Tankanlage
Für die Anpassung einer Tankanlage ist das Gesuchsformular 131 an die Kantonale Feuerpolizei, Bereich wassergefährdende Flüssigkeiten, Herrenacker 9, 8200 Schaffhausen einzureichen.

Das Tankdokument wird erst nach der Fertigstellung und einer mängelfreien Abnahme der gesamten Anlage abgegeben (siehe Prozess).  

Hinweis: Ohne aktuell gültiges (gelbes) Tankdokument dürfen Tankanlagen nicht befüllt werden. Ein widerrechtliches Befüllen von Tankanlagen wird geahndet.